Handel und Gewerbe in Fladungen

Über die Grundversorgung hinaus bietet Fladungen zahlreiche Arbeits- und Einkaufsmöglichkeiten. 

In den Bereichen außerhalb der Stadtmauer haben sich Gewerbe- und Handwerksbetriebe angesiedelt, die einem Teil der früher fast ausschließlich landwirtschaftlich orientierten Bevölkerung Arbeitsplätze bieten.

Die Jahre der deutschen Teilung waren schwierige Zeiten für Fladungen. Durch gezielte Förderprogramme des Bundes und des Freitstaates Bayern konnten viele Maßnahmen zur Förderung der gemeindlichen Infrastruktur und des Fremdenverkehrs geschaffen werden.

Die 60iger und 70iger Jahre waren geprägt durch die Einstellung der Produktion in der Basaltindustrie und dem damit einher gehenden Wegfall von Arbeitsplätzen sowie dem Bemühen kleinere Industrie- und Handwerksbetriebe anzusiedeln. An der Hochrhönstraße entstanden eine Großwäscherei, Kfz-Werkstätte mit Karosseriebau, Landmaschinenhandel und eine Schreinerei. Das alteingesessene Bauunternehmen ist weit über die Grenzen des Landkreises bekannt und tätig. Ein weiterer Schwerpunkt zur Schaffung von Arbeitsplätzen war und ist der Ausbau und die Entwicklung des Fremdenverkehrs mit der Verbesserung des Beherbergungs- und Freizeitangebotes sowie des historischen Ortsbildes und der Landschaftspflege.